Verschreibungen sind vielleicht der Hauptgrund, warum Patienten in Ihre Apotheke kommen (sie sind schließlich Ihre wichtigste Einnahmequelle). Um das Umsatzpotenzial Ihrer Apotheke noch weiter zu maximieren, sollten Sie die Möglichkeiten nutzen, die sich Ihnen heute im nicht verschreibungspflichtigen Bereich bieten.

Die Gewinnspannen bei verschreibungspflichtigen Medikamenten sind in den letzten Jahren zurückgegangen. Dagegen sind die Gewinnspannen bei rezeptfreien Produkten (OTC) konstant und stark geblieben. Verschreibungspflichtige Produkte machen zwar den Großteil Ihrer Einnahmen aus, aber eine gute OTC-Verkaufsstrategie kann sich ebenso stark auf Ihre Rentabilität auswirken.

Mit diesen sieben einfach umzusetzenden Strategien können Sie Ihre Patienten zu rezeptfreien Käufen ermutigen und letztlich den Umsatz Ihrer Apotheke steigern.

1. Machen Sie Ihre Marktforschung

Nur weil Sie ein bestimmtes Produkt mögen, heißt das noch lange nicht, dass alle anderen das auch tun. Verlassen Sie sich nicht auf Ihre Intuition, um herauszufinden, wie Sie Ihren Umsatz mit rezeptfreien Produkten am besten steigern können. Prüfen Sie Daten und Untersuchungen, um festzustellen, welche rezeptfreien und Einzelhandelsprodukte im Trend liegen. Eine Studie der Hamacher Resource Group (HRG) hat ergeben, dass die Kategorien Erkältung und Allergien, Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel sowie Schmerzmittel fast 43 % des Absatzes im Bereich Gesundheit und Wellness ausmachen.

Überprüfen Sie Ihre Verkaufszahlen, um festzustellen, welche Produktkategorien bei Ihren Kunden am beliebtesten sind, und ergreifen Sie Maßnahmen, um diese Produkte in Ihrer Apotheke leichter auffindbar zu machen.

2. Nutzen Sie den Grundriss Ihrer Apotheke zu Ihrem Vorteil

Ein effektives Apothekenlayout ist so optimiert, dass die Waren, die Ihre Patienten sehen und kaufen sollen, optimal präsentiert werden. Einige Bereiche Ihrer Apotheke werden wahrscheinlich stärker frequentiert als andere. So sind zum Beispiel die Bereiche neben dem Rezeptschalter und die Gänge, die zu den Kassen führen, stärker frequentiert. Wechseln Sie die Produkte in diesen Bereichen und in den Auslagen am Ende der Gänge, um zu sehen, welche Artikel zu höheren Umsätzen führen, wenn sie an diesen gut sichtbaren Stellen platziert werden. Testen Sie verschiedene Bodenbereiche. Bewegen Sie die Ware. Eine kleine Umstrukturierung kann die Kaufentscheidungen Ihrer Patienten beeinflussen.

3. Trainieren Sie Ihr Apothekenteam für Cross-Selling und Upselling

Eine große Anzahl von Medikamenten kann zu medikamentenbedingten Ernährungsmängeln führen. Viele der Patienten, die durch Ihre Tür kommen, kaufen bereits Nahrungsergänzungsmittel. Da Sie dies wissen, sollten Sie sich fragen:

Kaufen sie Nahrungsergänzungsmittel in Ihrer Apotheke?

Kaufen sie hochwertige Nahrungsergänzungsmittel, die ihrer Gesundheit förderlich sind?
Das Upselling von Nahrungsergänzungsmitteln mit Nährstoffmangel ist eine Win-Win-Situation. Patienten, die Nahrungsergänzungsmittel woanders kaufen, konsultieren beim Kauf normalerweise keinen Apotheker und nehmen oft nicht die richtigen Nährstoffe zu sich, die ihr Körper braucht. So verdienen Sie beispielsweise 5 Dollar, wenn Sie einem Patienten einen Betablocker verkaufen, und 15 Dollar, wenn Sie ihm das CoQ10 verkaufen, das sein Körper braucht, um den medikamentenbedingten Nährstoffmangel auszugleichen.

Ihr Apothekenteam ist der Schlüssel zu dieser „UpSolutions“-Strategie. Schulen Sie sie darin, Beziehungen zu den Kunden aufzubauen und relevante Produktvorschläge auf der Grundlage der Medikamente zu machen, die die Patienten einnehmen.

Dies kann auch für jedes andere Produkt gelten, das Sie in Ihrem Geschäft verkaufen. Schulen Sie Ihr Team darin, hilfsbereit zu sein und die Kunden zu fragen, nach welchen Produkten sie suchen, um so das Gespräch für Upselling zu öffnen. Schauen Sie sich den OTC-Guide an, der Ihnen spezifische Produktempfehlungen auf der Grundlage dessen gibt, was Ihre Patienten bereits kaufen.

Es kann auch hilfreich sein, wöchentliche Teambesprechungen abzuhalten, um Ihre Mitarbeiter darüber zu informieren, welcher Bestand verschoben, reduziert oder entfernt werden muss.

Idee: Veranstalten Sie einen Wettbewerb und belohnen Sie die Mitarbeiter, die jeden Monat die meisten Produkte weiterverkaufen. Weitere Informationen zum Upselling von nicht verschreibungspflichtigen Produkten finden Sie in diesem On-Demand-Webinar: Außerhalb des Fläschchens: Verbesserung der Rentabilität mit OTC-Verkäufen.

4. Starke Kundenbeziehungen aufbauen

Laut einer HRG-Studie wird der Kundenservice mit überwältigender Mehrheit als wichtigster Wettbewerbsvorteil bewertet. Verbraucher, die eine gute, vertrauensvolle Beziehung zu ihrer Apotheke aufbauen, kommen eher wieder, als wenn sie Geschäfte besuchen, zu denen sie keine persönliche Beziehung haben. Ihr talentiertes Team ist in der Lage, eine Atmosphäre des Wohlbefindens und des Vertrauens zu schaffen, daher sollten Sie es darin schulen, auf die Kunden einzugehen und persönliche Beziehungen aufzubauen, wann immer dies möglich ist. Leiten Sie Ihre Mitarbeiter dazu an, Stammkunden zu erkennen, sie mit dem Vornamen zu begrüßen oder Fragen über ihre Familie, Arbeit oder Haustiere zu stellen. Jeder weiß eine persönliche Note zu schätzen.

5. Halten Sie verwandte Produkte eng zusammen

Das Wissen um die Zusammenhänge zwischen Produkten kann Ihrer Apotheke helfen, den Umsatz im Einzelhandel zu steigern. Wer zum Beispiel eine Kniestütze sucht, braucht vielleicht auch eine Gelenkcreme. Kunden mit einer Erkältung suchen vielleicht nach einer Schachtel Taschentücher. Stellen Sie verwandte Produkte nebeneinander aus, damit die Kunden leicht finden können, was sie suchen. Vergessen Sie nicht, Ihren Grundrissplan der Apotheke zu verwenden, um zu bestimmen, wie Sie verwandte Produkte platzieren müssen, um einen maximalen Verkaufseffekt zu erzielen!

6. Seien Sie Ihr eigener Secret Shopper

Vergessen Sie alles, was Sie über Ihre Apotheke wissen, und gehen Sie als „Secret Shopper“ durch die Türen. Gehen Sie mit frischem Blick durch die Gänge und fragen Sie sich, ob die Dinge einladend aussehen. Würden Sie weiterhin in diesem Geschäft einkaufen? Wenn Sie zögern, ist es vielleicht an der Zeit, einige Änderungen vorzunehmen. Ein neues Dekor, eine hellere Beleuchtung oder ein frischer Anstrich können schon viel bewirken.

7. Apotheken-Kundendienst, der brutzelt

Ganz gleich, ob Sie eine Apotheke oder ein Baggerunternehmen betreiben, alles beginnt und endet mit dem Kundenservice. Ein wirklich außergewöhnlicher Service ist eine der besten Möglichkeiten, den Warenumsatz in Ihrer Apotheke zu steigern. Stellen Sie die Frage: „Gibt es etwas, was wir tun könnten, um Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern, und wenn ja, was wäre das?“ Menschen haben gerne ein offenes Ohr. Und ihr Feedback ist genau das, was Ihr Team braucht, um notwendige Verbesserungen vorzunehmen. Ein Versandapotheke Vergleich kann helfen, die richtigen Produkte zu finden.

Eine Apotheke ist so viel mehr als nur ein Ort zum Einlösen von Rezepten. Sie ist ein Ort, an dem die Menschen Produkte des täglichen Bedarfs, Nahrungsergänzungsmittel, Lebensmittel, Souvenirs und andere Haushaltsartikel finden können. Wenn Sie wissen, wie Sie den Umsatz mit diesen Produkten am effektivsten steigern können, wird sich das für Ihre unabhängige Apotheke in einem gesunden Ergebnis niederschlagen.